Neugierde, Angst und Wut als Antrieb für Veränderung

Es stimmt nicht, dass man vor allem Mut für Veränderung braucht.

 

Ja klar, Mut ist etwas sehr Wesentliches - aber was, wenn der Mut fehlt?

 

Ich beziehe mich heute auf einen wesentlichen Teil des Inhalts des ersten Teils des High Performance Leadershiptrainings mit Schwerpunkt Darstellende Künste, das ich im August in Köln absolviert habe.

 

 Der Gründer Martin Sage, ein amerikanischer Psychologe, beschreibt in seinem Buch `lebe Deinen Traum´den Veränderungsprozess, den ein Mensch durchläuft, wenn er die Welt im Kopf, die Matrix, dauerhaft verläßt.

 

 Dieser Mensch, der viel neugieriger ist, als die meisten, jemand, der nicht einfach mitschwimmen will mit dem Strom, durchläuft wichtige Phasen mit Zweifel, Traurigkeit und Müdigkeit und reisst damit Löcher in die eigene Matrix. Ja es ist die Neugierde, die ihn antreibt.

 

 

 Genau diese Neugier ist die wichtigste Antriebskraft

 Begleitet wird der Prozess durch Angst und Wut.

 

 Wenn Du realisierst, dass Du an vielen Stellen im Leben noch Kompromisse machst und anfängst, Dich darüber zu ärgern und Wut spürst, ist das perfekt. Denn Wut gibt Energie. Wut ist gesund, sie bedeutet mehr Lebendigkeit als Depression.

 

Darum ist es so wichtig, sich mit der eigenen Wut zu beschäftigen und sie nicht zu verdrängen.

 

 Frag Dich genau, woher kommt diese Wut!

 

 Woher kommt Dein Frust? Was gönnst Du Dir nicht, was Du Dir aus tiefstem Herzen wünschst? Was willst Du nicht mehr in Deinem Leben und was willst Du stattdessen?

 

 Es stimmt so nicht, dass man vor allem Mut braucht für Veränderung - das habe ich jetzt auch endlich verstanden. Mut ist nämlich nichts, was man sich herbeidenken oder suggerieren kann.

 

Klar kann ich mir vorstellen, wie ich mutig irgendetwas tue, aber die entscheidende Antriebskraft ist neben Neugier schlichtweg die Wut. Und sie muss ein bisschen größer sein als die Angst, die sonst alles lähmen würde.

 

 Meine Rückenschmerzen im Sommer haben meinen Körper vor lauter Überdruck, also gestaute Wut, die ich auf Dauer nicht mehr anders zu handhaben wusste, als extrem viel Sport zu machen, völlig lahmgelegt.

 

 Du erinnerst Dich vielleicht. Lies hier gerne nach.
Ich wusste so viel, habe so viel an mir gearbeitet.

 

 

Als Yogalehrerin und Coach sollte ich es ja eigentlich längst verstanden haben.

 

 

Tools und Methoden kannte ich genug, aber warum nutzten sie nur kurzfristig? Ich war verzweifelt.

 

 Wie durch Zufall habe ich dann eine Frau kennengelernt, die mir aufmerksam zuhörte und einfach neugierig war, was ich so erzählte.

 

Mit ein paar Fragen, auf die ich mir quasi selbst die Antwort gab, öffnete sie mir die Augen. Als sie mir dann noch brühwarm ins Gesicht sagte, ich sei eine Dramaqueen.

 

Ich würde mit meinen Launen allen auf die Nerven gehen und dass meine tausenden Emotionen einfach falsch kanalisiert werden würden, konnte ich nicht benennen, was ich alles zugleich spürte.

 

 Es war zunächst einmal ein Schock.

 

Allein an meinem Gesicht könne man Frust und Enttäuschung regelrecht ablesen, auch wenn ich dies noch so sehr zu verbergen versuchte.

 

 

 

 

 

Ich hätte die falsche Bühne und würde einen Großteil meiner Talente nicht leben, ja ich würde sie brachliegen lassen, was zu diesem Gefühlsstau führte.

 

Sie wiederholte, was ich zuvor gesagt hatte. Wer meine Vorbilder seien, sprach ich selbst aus. Dass sie mir lediglich das spiegeln, was ich auch sei, kam wiederum aus ihrem Mund.

 

 Wenn ich Dir nun sage, dass ich Madonna, Lady Gaga, Dita von Teese als weibliche, Sherlock, James Bond und Arnold Schwarzenegger als männliche Idole bewunderte, dann erklärt sich von selbst, dass deren Eigenschaften und was sie genau taten, auch etwas mit mir zu tun hat.

 

Sie machen allesamt ihr eigenes Ding ohne sich von anderen abhalten zu lassen, auch wenn es nicht immer leicht war. Kreativität, Vorreitertum und Provokation. Scharfsinn, Abenteuerlust und Zielstrebigkeit. Sie stehen auf der Bühne. Sie spielen IHRE ROLLE in unterschiedlichen Facetten.

 

 

Sie erfinden sich immer wieder neu und sind somit Inspiration für andere.

 

Das alles fand ich heraus, weil meine Wut so übermächtig, ich offen und neugierig war, ich mich auf eingelassen habe, neue Schritte zu gehen und mich ins Unbekannte zu begeben.

 Nämlich in Köln selbst auf der Bühne zu stehen und in Shows mitzuwirken.

 

 
Ich erinnerte mich, dass ich bereits als 12 Jährige abseits vom Fasching als Madonna verkleidet in die Schule ging und bei einigen Lehrern dadurch ordentlich aneckte.

 

Als 16 Jährige wollte ich Musicaltänzerin werden und in der Oberstufe liebte ich es,Theater zu spielen.

 

 Meine Zeit als Animateurin in Griechenland und Tunesien von 1995 - 1998 waren mitunter die schönsten Jahre meines Lebens weil kreativ, bunt, abwechslungsreich, abenteuerlich und extrem lustig.

 

 
Es ist also alles in uns und wir müssen uns lediglich daran erinnern, was wir als Kind gerne machten und wollten.

 

 

 Zurück zu Dir - zu Neugier, Angst und Wut

 

 Wenn Du Dir nun denkst, ach, hätte ich doch nur auch mehr Mut, dann frag Dich:

 

 Ist das Mass voll?
  • Ist meine Wut stärker als meine Angst?
  • Ist meine Neugierde groß genug, um weiterzuforschen?
  • Will ich so wie bisher nicht mehr weitermachen?
  • Wer bin ich eigentlich und warum bin ich überhaupt hier?

 Dann bist Du schon auf einem sehr guten Weg

 

 

 Wir alle kommen immer wieder an einen Punkt im Leben, auch wenn wir scheinbar alles haben zum Glücklichsein. Das nennt sich Wachstum und gehört zum Menschsein ganz einfach dazu.

 

 Aber es braucht manchmal einfach einen Anstoss. Wenn der Körper streikt, Chef /Kollegen / Nachbarn / Freunde, nicht mehr auszuhalten sind, die Arbeit, die nur noch langweilig ist, der Parnter, der einen verläßt oder die Finanzen, die einen in den Wahnsinn treiben - dann ist es soweit!

 

Damit es erst gar nicht so schlimm wird, dass womöglich irreparable Schäden entstehen, liest Du vermutlich diesen Artikel und irgendetwas in Dir weiss, dass Du gemeint bist. Und dass es ganz neue Handlungen braucht!

 

 --> Was ICH Dir anbieten kann, ist ein 15 min Telefongespräch mit mir zu vereinbaren, um herauszufinden, ob und wie ich Dir weiterhelfen kann.

 

Eine vedische Astrologie Analyse zum Beispiel kann sehr viel Klarheit schaffen, was Dein Auftrag hier in diesem Leben ist, warum Du momentan gerade besonders strauchelst, und inwiefern Du Dich aus Deinem derzeitigen Kokon zu dem Schmetterling entwickeln kannst, als der Du gedacht bist.

 

 

 Die aktuelle Zeitqualität spricht absolut dafür, jetzt die Zügel in die Hand zu nehmen

 

 Ab November kommt ein neuer Transit, der eine geleistete Vorarbeit `voraussetzt`, um `mithalten´zu können damit es bergauf geht.

 

 --> Schreib mir bitte ein Mail an office@martha-yoga.at mit Betreff 15 min Gespräch.

 

 
Ausserdem gibt es am 8.10. in Linz einen Coachingabend mit einer Trainerin von mir, die mir im Zuge der Ausbildung in Köln sehr viel vor Augen geführt hat und die ich absolut empfehlen kann.
Infos siehe unten - Melde Dich ehestmöglich an, um Dir Deinen Platz zu sichern! Infos siehe weiter unten!

 

 --> Ich lade Dich auch ein, Dich durch mein vielfältiges Herbstprogramm durchzulesen (Kurse, Workshops, Retreats) und freue mich, wenn wir uns bei dem einen oder anderen Angebot sehen!

 

 

In diesem Sinne - mach Dir bewusst, wir befinden uns in einer massiven Frequenzveränderung, die anstrengend ist - körperlich, emotional und mental.

 

Yoga hilft hier wunderbar zum ´Bei - Dir  Bleiben´ und ins Vertrauen zu gehen.
In diesem Sinne alles Liebe und Namasté

 

Martha

Kommentar schreiben

Kommentare: 0