In jemandes anderen Schuhe schlüpfen

Nachdem ich ja seit Jahrzehnten, genauer gesagt seit 1995 als Trainerin u.a. für Rückenfitness und Wirbelsäulengymnastik tätig und momentan selbst in der Lage bin, mich nur ziemlich eingeschränkt bewegen zu können, kann ich nun all meine Schüler und Schülerinnen verstehen, wie es ihnen geht, wenn sie zu mir in die Kurse kommen bzw Schmerzen haben.

 

Ich hab ja immer das Gefühl, dass je mehr wir uns in andere hineinversetzen können, umso mehr können wir sie auch verstehen. Manches lernt man allerdings nicht auf der Uni, in der Schule, in einem Kurs oder aus Büchern.

 

Manches kann nur verstanden werden, wenn es am eigenen Leib ERLEBT wird. Wenn es GEFÜHLT wird. Wenn man sich in der komplett gleichen Situation befindet, wie der andere.

 

Und körperliche oder emotionale Zustände kannst Du nicht einfach innerhalb weniger Minuten wegreden oder wegatmen - das kann mir kein Mensch erzählen - probiert hätte ich ja so ziemlich alles 😉.

 

Klar helfen mentale Techniken, Visualisierungen oder Atemübungen. Es helfen bestimmt auch energetische Heilmethoden oder was es sonst noch alles am Markt gibt, das gerne empfohlen wird und wofür ich zugegebermassen auch sehr offen bin.

 

DER GEIST VERSETZT BERGE - das stimmt aber manchmal funktioniert das ganz einfach nicht!

 

Erklär mal einem unglücklich Verliebten, er soll doch einfach aufhören, verliebt zu sein.
Genauso wenig nützt es, jemandem der gerade seinen Arbeitsplatz verloren, wo ein naher Angehöriger gestorben oder einem Kind, das zahnt, schlecht träumt und ganz einfach Angst hat, zu sagen, ach das ist ja nicht so schlimm. Komm lach wieder.

DOCH ES IST SCHLIMM! Und jetzt gerade ist es einfach so!


Was zu schnell weggemacht wird, ist nämlich nicht wirklich weg. Es wird nur in eine Schublade gepackt oder in den Keller, aber es ist immer noch da!

 

UNTERSTÜTZEND wirken viele Methoden, aber Manches dient ganz einfach einem Reifeprozess. Und jeder braucht diese Phasen. Ja JEDER braucht sie!!!

 

So manche Erfahrungen sind schlicht und einfach notwendig, um ins nächste Level aufzusteigen. Diese Methapher hat ein Yogalehrer von mir einmal erwähnt und zugegebenermaßen gefällt mir das sehr! Es ist so echt!

 

Dieses Umgehen von Gefühlen, dieses ´Licht und Liebe´ Denken, dieses ´Du erschaffst Dir alles selbst´, hat ganz ehrlich bei mir stets Widerstand bewirkt und höchstens meine Schuldgefühle erhöht.

 

Und als Yogalehrerin war ich, ich weiss nicht wie oft im absoluten Zwiespalt. Dieser Widerstand hat sich wiederum in Spannungen geäußert, in Wut, die ja auch nicht sein sollten.

 

Aber die Wut ist gut, denn sie zeigt ganz einfach, dass etwas ganz und gar nicht passt!

Wie geht es Dir damit? Kennst Du so etwas auch?

 

Das Wesentlichste find ich, ist immer das Gefühl zu haben verstanden zu werden. Oder dass jemand einfach nur da ist und Dir zuhört. Das mildert alles Schmerzhafte und bingt es, wenn die Zeit reif ist, auch zum Verschwinden.

 

Wenn das einmal intus ist, fällt es auch leichter, sich selbst gut zu bemuttern, zu trösten und Gelerntes anzuwenden.

 

Aber seien wir uns ehrlich. Auch wenn viele von uns in einem Erwachsenenkörper stecken, heisst das noch lange nicht, dass wir alle so wunderbar mit unseren Schmerzen, seien sie körperlicher oder emotionaler Natur, umgehen können.

 

Wir sind ein System aus Körper Geist und Seele und alles, was wir je erlebt und nicht verarbeitet, sprich angenommen haben, hängt irgendwo fest.

 

Neulich habe ich gelesen, dass es mittlerweils extrem viele übergewichtige Kinder und Jugendliche gibt und was mir gefallen hat, war, dass es nicht nur um Kalorien und gesünderes Essen ging, obwohl das soooo wichtig und ausschlagggebend ist, sondern dass es an der fehlenden Gemeinschaft liegt.

 

An den fehlenden gemeinsamen Mahlzeiten, fehlenden Gesprächen, fehlendem sich gegenseitig Zuhören und miteinander Spielen.

 

Und das ist jetzt keine Anschuldigung an Eltern - ich bin ja selbst Mutter. Nein - auch unsere Eltern haben schon ihren Rucksack und deren Eltern auch und jetzt kommt das Fass eben zum Überlaufen, weil es äußerlich sichtbar an den Kinder / Jugend und auch Erwachsenenkörpern ist und nicht mehr übersehen werden kann.

 

Vielleicht bin ich deshalb so sensibel auf dieses Thema, weil ich selbst jahrlang essgestört u.a. mit Bulimie war.
Aber dazu ein anderes Mal.

 

—> Lasst uns einfach wieder mehr offen und ehrlich sein, uns ausdrücken wie wir fühlen.

Traurig, wütend, eifersüchtig, neidisch, aggressiv, faul, genervt - DRAMAFREI - ja ich weiss, das ist die große Herausforderung - aber auch das ist Übungssache so wie Muskeltraining, Sprachen, Musikinstrumente oder Snowboarden - by the way ich freue mich schon, wenn mein Rücken wieder gut ist und ich all meinen Hobbies nachgehen kann.

 

--> Lass das heute Deine Aufgabe sein: einfach 2 Menschen zu sagen, wie es Dir geht und zwar dramafrei, ohne den anderen dafür verantwortlich zu machen, ohne ihn anzuklagen oder Dich wie ein kleines Kind zu benehmen.

 

Ich freue mich zu lesen, wie es Dir damit geht. Was diese Zeilen in Dir auslösen und ob Dich dieses Thema allgemein betrifft oder weiterhin interessiert!

 

Alles Liebe und be who you are - your emotions make you the person that you are - precious, wonderful and extraordinary!

 

Martha

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0