Wie laut muss Dein Körper noch schreien, bis Du etwas änderst

Verspannungen
Rückenschmerzen
Magenverstimmung
Esszwang
Wassereinlagerungen
Übergewicht
Schmerzende Knie / Hüfte / Füße
Hautsymptome
Stirnhöhlenentzündung
alles Chronische, das durch alle möglichen - auch naturheilkundliche Behandlungen nicht oder nur kurzfristig besser wird.
 
All dies sind Schreie Deiner Seele, die sich im Körper ausdrücken.
 
Emotionen, die Du unterdrückst wie Trauer, Wut, Aggression, Frustration, Hass, Neid, Angst ...
Manche Menschen habe gar aufgehört zu fühlen, was sich als Depression bemerkbar macht und dementsprechend auch den Körper krank macht.
Denn Körper Geist und Seele sind immer eins.
 
Alle Gefühle haben einen Sinn und wollen und MÜSSEN gefühlt, dann bewegt und transformiert werden.
So wie Essen jeden Tag verdaut werden muss, und Schaden anrichtet, wenn es zu lange im Darm bleibt.Vergleiche dies einfach einmal mit einer Müllhalde oder einem Komposthaufen, wo wahllos alles Mögliche zusammengeworfen wird, wo kein Sauerstoff dazu kommt und nichts aufgelockert oder bewegt wird.
Da beginnt es zu stinken, zu gären, zu faulen. Ja da entsteht Gift, das dementsprechende Auswirkungen nach sich zieht.
 
Genauso wie Essen verdaut werden muss - und zwar täglich, so müssen auch Gefühle verdaut werden. Sonst bleiben sie unweigerlich im Körper gefangen und wirken sich, je nachdem welche Emotion es ist, und wofür man auch schon familiär eine Prädisposition hat (weil es schon eine Generationenangelegenheit ist, die Du möglicherweise weiterlebst!) an der jeweiligen Körperregion aus.
 
--> erkennst Du Dich in diesen Zeilen wieder?
--> verdaust Du Dein Essen ausreichend, was sich in Normalgewicht, täglichem, gut geformem Stuhlgang ohne Blähungen, Aufstossen, Magenschmerzen udgl bemerkbar macht?
--> verdaust Du täglich Deine Emotionen?
--> fragst Du Dich gerade, WIE man Emotionen überhaupt verdauen kann?
 
Dass Emotionen sehr viel mit Ernährung zu tun haben, wirst Du sicher schon öfter gehört oder ´optimalerweise´ sogar selbst an Dir beobachtet haben. Dass typgerechte Ernährung unumgänglich ist für emotionale und psychische Stabilität, Lebensfreude und dem zu folgen, was einen nährt und erfüllt, ist für mich vollkommen logisch.
 
Dass aber im Körper gespeicherte Emotionen trotz typgerechter Ernährung dennnoch da sind und sich zeigen, bzw. durch Menschen, Situationen und Ereignisse wieder an die Oberfläche gespült werden, und dann angeschaut, gefühlt und transformiert werden müssen, um keinen weiteren ´Schaden´ anzurichten, ist vielen nicht klar.
Lieber beamen wir uns weg mit Alkohol, Koffein, Essen, Shopping, intensivem Beschäftigen mit Problemen anderer, mit Helfenwollen, oder mit Sport, - Spiel oder sonstigen Süchten als dem Schmerz zu begegnen, der so überwältigend scheint, als dass wir ihn fühlen wollen.
 
Nachdem ich jahrzehntelang an einer Essstörung (Bingeeating und Bulimie) gelitten habe, war es eines meiner größten Anliegen, gesund zu werden, um dann meine Erfahrungen mit anderen zu teilen, die ihre Emotionen mit Essen betäuben, diese in den Griff bekommen oder einfach vor sich selbst flüchten wollen.
 
Auch wenn Du an keinen überwältigenden Essproblematiken leidest, Dich aber im obigen Text auf irgendeine Art und Weise erkennst, dann melde Dich bei mir.
 
Ich biete jede Woche 2 kostenlose Visionsgespräche an die ersten 5 Personen, die ihre Hand heben und bereit sind, ihren inneren Themen mutig ins Auge zu sehen und weitergehen wollen.
 
 Schreib mir ein Mail an office@martha-yoga.at, und wir vereinbaren einen Termin per Telefon, Whatsapp oder Skype.
 
Trau Dich - alles beginnt mit einem ersten Schritt. Und denk daran - Du bist der wichtigste Person in Deinem Leben
THE BEST PROJECT YOU´LL EVER WORK ON IS YOU!
 
Namasté Martha

Kommentar schreiben

Kommentare: 0